Diese Website benutzt Cookies. Stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu, um die Seite in vollem Umfang zu nutzen!
Login

Termine  

Sa Jan 26 @08:00
KBM - Führungskräfteschulung
Sa Jan 26 @13:30
HV Kreisfeuerwehrverband
Fr Mai 10 @18:00
Hauptübung - Herbertingen
   

Termine KJF  

   

Verhalten im Brandfall  

   

Europa Notruf  

Notruf 112 Europaweit

   

Gehörlosenfax  

 Pdf ausdrucken und

an die 112 faxen

   

Rettungskarte  

 

Rettungskarte

   

Besucher  

Heute 5

Gestern 51

Woche 143

Monat 764

Insgesamt 206029

   
Brandenburger Jörn-Hendrik Kuinke ist neuer Vorsitzender der Internationalen Jugendleiterkommission des CTIF

Berlin - Der Brandenburger Jörn-Hendrik Kuinke wurde einstimmig von den nationalen Jugendvertretern des Weltfeuerwehrverbandes CTIF (Comité Technique International de prévention et d'extinction du Feu) zum neuen Vorsitzenden der Internationalen Jugendleiterkommission gewählt. Er tritt damit die Nachfolge des Luxemburgers Jos Tholl an, der für die Funktion nicht mehr zur Verfügung stand.

Quelle: DJF

Der Kreis stellt auf die digitale Alarmierung um

3000 Ehrenamtliche von Feuerwehr und Rettungsdiensten sollen einen Piepser bekommen

Noch werden die Feuerwehrmänner und die Mitarbeiter der Hilfsdienste bei einem Notfall über analoge Technik verständigt. Das soll sich ändern. Der Kreis Sigmaringen baut ein digitales Funknetz auf. Auch die Meldeempfänger, also die Piepser, werden dann erneuert und durch digitale Geräte ausgetauscht. „Wir können dadurch viel gezielter alarmieren“, sagt Kreisbrandmeister Michael Hack.

Die Ehrenamtlichen können in Gruppen eingeteilt werden, beispielsweise Personen, die nur vormittags Zeit haben oder nur Abends, und natürlich nach Funktionen wie Atemschutzträger. Das macht die Alarmierung zwar komplizierter, dafür aber auch genauer. „Wir müssen die drei- bis vierfache Anzahl alarmieren als wir brauchen“, sagt Hack zur momentanen Situation. Denn durch die Arbeit sind viele nicht vor Ort. Noch ein Vorteil der digitalen Geräte: Es können kurze Nachrichten übermittelt werden. Auf dem Display erscheint beispielsweise die Adresse des Unglücksortes oder weitere Angaben zum Unfall.

Von Claudia Rummel / Schwäbische Zeitung

Stefan Hermann ist neuer Vizepräsident des Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg

Mit großer Mehrheit setzte sich bei der Wahl eines Vizepräsidenten bei der Versammlung des Landesfeuerwehrverband Baden Württemberg in Calw Stefan Hermann gegen zwei weitere Bewerber durch. Bereits im ersten Wahlgang erhielt Stefan Hermann knapp 66 % der Stimmen. Er bedankte sich bei der Versammlung für das in ihn gesetzte Vertrauen.

Stefan Hermann ist seit 2010 Kreisbrandmeister im Zollern-Alb-Kreis. Feuerwehrdienst habe bei seiner Familie Tradition, so Hermann, er sei in vierter Generation Feuerwehrmann. Er folgt mit der Wahl seinem Vater Karl Hermann im Amt nach, dessen Amtszeit ausgelaufen war, und der sich nicht mehr zur Wahl stellte.

Verwaltungsvorschrift Feuerwehrbekleidung

Das Innenministerium hat die Verwaltungsvorschrift über die einheitliche Bekleidung, die Dienstgrade sowie die Dienstgrad- und Funktionsabzeichen der Feuerwehren und im feuerwehrtechnischen Dienst in Baden-Württemberg (VwV Feuerwehrbekleidung) mit Wirkung vom 01.10.2013 neu erlassen.

Sie finden die Verwaltungsvorschrift (VwV) mit ihren drei Anlagen im Download Bereich.

Die neue Feuerwehrbekleidung wurde in einer Arbeitsgruppe unter Einbeziehung aller im Feuerwehrwesen vorhandenen Gremien, Verbänden und Träger entwickelt.

Orhan Bekyigit Fachberater des DFV für Integration zu Gast im SWR-Fernsehen zum Thema „112 Feuerwehr – Willkommen bei uns!“

 

Orhan Bekyigit, Feuerwehrmann mit türkischen Wurzeln und DFV-Fachberater Integration, erläutert im SWR Fernsehen die Ziele und Hintergründe der Kampagne. Der Feuwehrverband will damit Menschen mit Migrationshintergund ansprechen und informieren.

Hier gelangen Sie zum Beitrag im SWR-Fernsehen (Quelle: SWR)

Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen 

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat den Ratgeber Notfallvorsorge neu aufgelegt

Wenn es zu einem Unfall oder einer Katastrophe kommt, benötigen Rettungskräfte Zeit, um den Einsatzort zu erreichen und Hilfe leisten zu können. Bei Unfall oder Feuer sind dies meist nur wenige Minuten, bei einer Katastrophe kann es wesentlich länger dauern, bis Rettungskräfte eintreffen.

Feuerwehrsenioren des Landkreises Sigmaringen treffen sich zu einem
unterhaltsamen Nachmittag in der Sandbühlhalle in Bingen.

Zum 16. Treffen der Feuerwehrsenioren des Landkreises luden der Kreisfeuerwehrverband und die Feuerwehr Bingen ein. Wie bereits in den vergangenen Jahren waren wieder über 400 ehemalige aktiver Feuerwehrkameraden der Einladung gefolgt.

04 kfv-seniorentreffen-2013

Die Freiwillige Feuerwehr Gammertingen feierte ihre Gründung vor 150 Jahren.

Zum Jubiläum wurde eine hervorragende Ausstellung zusammengestellt, welche in der Zeit von Freitag, 6. September, bis Sonntag, 1. Dezember, im Museum im "Alten Oberamt" in Gammertingen zu sehen ist.

Übergabe der alten Karte durch KBM Hack

65 plus - Senioren aktiv in unseren Feuerwehren

Zwei Probleme, eine Lösung: In vielen freiwilligen Feuerwehren fehlt der Nachwuchs. Gleichzeitig scheiden viele erfahrene Kräfte wegen ihres Alters aus dem Dienst aus. Das Projekt „65 plus – Senioren aktiv in unseren Feuerwehren“ holt die Ruheständler zurück und gibt ihnen sinnvolle Aufgaben abseits der Brandherde. So können sie ihr Ehrenamt weiter ausführen, ihre Wehren entlasten und den Nachwuchs fördern.

  
Wegen der hohen körperlichen Belastungen dürfen Feuerwehrleute in Baden-Württemberg ab dem 65. Lebensjahr in den meisten Fällen nicht mehr an Einsätzen teilnehmen. Sie wechseln automatisch in die Altersabteilung. Dort sind sie zwar weiterhin in das soziale Umfeld ihrer Wehr integriert, müssen sich aber von den wichtigen Aufgaben der Gemeindefeuerwehr verabschieden. Die Initiative „65 plus“ des Baden-Württembergischen Innenministeriums und der Kreisseniorenobmänner im Landesfeuerwehrverband eröffnet ihnen neue Möglichkeiten. Denn dank des Projekts können ehemalige Einsatzkräfte und andere Senioren, die nach spannenden Ehrenämtern suchen, die Gemeindewehren mittlerweile an vielen Stellen unterstützen: Sie können die Brandschutzerziehung übernehmen, die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit mitgestalten, Geräte warten oder Aufgaben in der Verwaltung erledigen.
 
Dabei kommt ihnen nicht nur ihre Erfahrung zugute. Im Vergleich zu berufstätigen Ehrenamtlichen haben sie vor allem vormittags Zeit – ein großer Vorteil, wenn es um die Arbeit an den Schulen geht. Denn dort treten Feuerwehrleute regelmäßig als Brandschutzexperten auf, schulen Kinder sowie Jugendliche und berichten von ihrem Engagement bei den Gemeindewehren.
Von den neu geschaffenen Tätigkeitsfeldern profitieren also alle Beteiligten: Ältere Menschen können länger ein Ehrenamt ausfüllen. Und die Wehren erhalten Unterstützung bei der Bewältigung immer komplexerer Aufgaben.

Download Flyer

Ausflug des Kreisfeuerwehrverbandes

Über 80 Teilnehmer in 2 Reisebusse starteten am Samstag in Sigmaringen und Bad Saulgau zu dem von Edi Hahn organisierten Ausflug des Kreisfeuerwehrverbandes Sigmaringen in Richtung Füssen im Allgäu. Bei bestem Reisewetter ging es über Memmingen, wo eine Frühstückspause eingelegt wurde, nach Ottobeuren zur Besichtigung der um 1750 erbauten Basilika.

Weitere Informationen zur Rauchwarnmelderpflicht 

Wie genau sieht die neue Regelung aus? Wer ist für den Einbau und die Betriebsbereitschaft verantwortlich? Und in welchen Räumen müssen Rauchwarnmelder installiert werden?

Auf der Homepage des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur (MVI) wurden nun ergänzenden Informationen zur Rauchwarnmelderpflicht in Form eines Fragen- und Antwortenkatalogs veröffentlicht.