Diese Website benutzt Cookies. Stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu, um die Seite in vollem Umfang zu nutzen!

In seiner Sitzung am Montag, 17. Oktober 2022 wählte der Kreistag den Nachfolger von Michael Hack, der von diesem im August wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt wurde. Michael Reitter wurde in der Sitzung im Landratsamt Sigmaringen einstimmig zu dessen Nachfolger gewählt. Er wird sein Amt voraussichtlich im Januar 2023 antreten.

KBM Wahl 2022 1 
Der Kreisfeuerwehrverband gratuliert Michael Reitter und freut sich auf die Zusammenarbeit. Das Bild zeigt v.l.n.r.: Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverband, Friedrich Sauter, Stadbrandmeister Karl-Heinz Dumbeck, Feuerwehr Bad Saulgau, der gewählte Kreisbrandmeister Michael Reitter und der stellvertretende Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Werner Stroppel.
Foto: Kreisfeuerwehrverband

 

Der 47-jährige Micael Reitter ist im Landkreis Sigmaringen kein Unbekannter. Mit 17 Jahren trat der studierte Bauingenieur in die Feuerwehr Mengen ein. Im Jahr 2002 machte er sein „Hobby“ zum Beruf. Bei der Branddirektion München begann er seine Ausbildung im gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst. Mit 29 Jahren trat er im Landkreis Biberach als Nachfolger von Bernhard Jennen die Stelle als Kreisbrandmeister an. Danach folgten noch Stationen in München und Mengen, bevor er 2013 in die Feuerwehr Reutlingen eintrat wo er auch Sonderaufgaben übernahm. Vor 16 Monaten wurde er in einer knappen Abstimmung zum Nachfolger des langjährigen Kommandanten Harald Herrmann gewählt. Dieses Amt trat er am 1. Januar 2022 an, konnte aber seinen Wohnsitz in Mengen als Lebensmittelpunkt beibehalten.

Mit dem Amtsantritt im Landratsamt Sigmaringen endet eine schwierige Zeit. Vor allem die ehrenamtlichen Kreisbrandmeister, Dieter Müller aus Pfullendorf, Frank Seeger aus Mengen und Marcus Siber aus Schwenningen, waren in dieser Zeit stark gefordert mit der Übernahme der Aufgaben des Kreisbrandmeisters.

Rettungskarte

 

Rettungskarte

Europa Notruf

Notruf 112 Europaweit

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall mehrsprachig

Newsletter