Diese Website benutzt Cookies. Stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu, um die Seite in vollem Umfang zu nutzen!

Das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg gibt Hinweise zum Ausbildungs- Übungs- und Dienstbetrieb der im Katastrophenschutz mitwirkenden Organisationen und Einrichtungen

Der Gesundheitsschutz der Helferinnen und Helfer sowie der Feuerwehrangehörigen haben neben der Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft der im Katastrophen-schutz mitwirkenden Organisationen und Einrichtungen während der Corona-Pandemie oberste Priorität. Dies gilt bei der Mitwirkung im Bevölkerungsschutz genauso wie im persönlichen Umfeld.

 

Für die Aufrechterhaltung der Einsatzfähigkeit ist es aber auch essentiell wichtig, Personalausfälle durch Erkrankungen oder den Ausfall ganzer Einheiten durch Quarantäne-Maßnahmen zu vermeiden.

Die zum 18. Mai 2020 veröffentlichten Hinweise zum Ausbildungs- und Übungsbetrieb der im Katastrophenschutz mitwirkenden Einrichtungen und Organisationen werden mit diesen Hinweisen auf Grundlage des aktuellen Infektionsgeschehens in Baden-Württemberg fortgeschrieben. Die Hinweise gelten grundsätzlich für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sowie die ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen. Bereits bestehende, weitergehende Konzepte sind zu beachten.

Die Hilfsorganisationen und die Feuerwehren tragen im Rahmen ihrer Aufgabenerledigung im Bevölkerungsschutz zur öffentlichen Sicherheit und Ordnung bei. Daraus ergeben sich in der Conrona-Pandemie besondere Vorsorgeverpflichtungen. Unter Beachtung von Infektionsschutz, Vorgaben der Unfallversicherer, Pandemieplanungen der Gemeinde bzw. der Organisationen und allgemeinen Vorgaben zum sicheren Dienstbetrieb können für den Dienst in einer Hilfsorganisation und einer Feuerwehr höhere beziehungsweise besondere Schutzziele ergeben als für sonstige Ansammlungen von Personengruppen außerhalb der Hilfsorganisationen und der Feuerwehren.

Quelle: IM Baden-Württemberg.

Zu den Hinweisen.

Rettungskarte

 

Rettungskarte

Europa Notruf

Notruf 112 Europaweit

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall mehrsprachig

Newsletter