Diese Website benutzt Cookies. Stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu, um die Seite in vollem Umfang zu nutzen!

Auf Initiative von Innenminister Thomas Strobl hat der Ministerrat das Gesetz zur Stärkung der Rechte der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Bevölkerungsschutz beschlossen. Jetzt wird es in den Landtag eingebracht. Mit dem Gesetz sollen die Rechte der ehrenamtlichen Einsatzkräfte auch unterhalb der Katastrophenschwelle gestärkt und rechtlich klar geregelt werden.

Konkret zu nennen sind hier insbesondere das Recht der ehrenamtlichen Einsatzkräfte auf Freistellung am Arbeitsplatz und als Gegenstück die Pflicht zur Einsatzteilnahme, die Übernahme eines möglicherweise dadurch entstehenden Verdienstausfalls durch das Land sowie die Gewährung von Schadenersatz und Aufwendungsersatz durch das Land, falls die Ehrenamtlichen bei einem Einsatz derartige Einbußen erleiden sollten.

Lesen Sie dazu die vollständige Pressemitteilung des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg.

Quellen: LFS / Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg.

leitung 2020 2

Bild: Anna Laaß

 

Die Arbeitsgemeinschaft Notfallseelsorge im Landkreis Sigmaringen ist eine Initiaitve vieler einzelner Organisationen. Die Mitglieder der NFS betreuen und begleiten Opfer, Beteiligte oder Anhörige nach traumatischen Ereignissen. Sie schulen Einsatzkräfte und bieten diesen nach belastenden Einsätzen Hilfe an.

Seit der Gründung im Jahr 2001 ist eine stetige Zunahme der Einsätze zu verzeichnen. Deshalb sind sie immer auf der Suche nach Menschen, die bereit sind Erste HIlfe für die Seele zu leisten.

Einen kleinen Einblick in das Leben als Notfallseelorger gibt es unter folgenden Links:

 

Schwäbische Zeitung: https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-sigmaringen/sigmaringen_artikel,-notfallseelsorger-wenn-der-tod-zum-alltag-gehoert-_arid,11287460.html

Homepage Notfallseelsroge. www.nfs-sigmaringen.de

 

 

 

 

Unbenannt

Auf Initiative von MdL Burger fand ein sogenannter Blaulichtempfang in Sigmaringen statt. Innenminister Thomas Strobl, Staatssekretär Thomas Bareis, Vertreter des Regierungspräsidiums, des Landratsamtes, und der örtlichen Politik tauschten sich mit der Polizeiführung und hohen Vertretern der nicht-polizeilichen BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) im Sigmaringer Feuerwehrgerätehaus zu aktuellen Themen aus.

Sämtliche ehrenamtliche „Blaulichtfraktionen“, die DLRG, das DRK, der MHD, das THW, die Polizei, die Feuerwehr, die Bergwacht, der Kreisfeuerwehrverband, entsandten neben dem Kreisbrandmeister, dem Sigmaringer Bürgermeister, und der Kommunalpolitik Vertreter ihrer Gremien. Im Rahmen von zwei Stunden fand ein sehr reger Austausch mit Herrn Innenminister Thomas Strobl statt. Der Empfang wurde von Herrn MdL Klaus Burger moderiert. Der Pandemie geschuldet fand der diesjährige Empfang nicht-öffentlich statt. Brennende Themen wurde diskutiert und der Landesregierung „mitgegeben“. IM Strobl lobte ausdrücklich, wie auch MdL Burger und Polizeipräsident Uwe Stürmer die herausragende Arbeit der ehrenamtlichen Helfer im Landkreis Sigmaringen.

 

 

Der Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg hat seine vom 15.10. bis 17.10.2020 geplante Verbandsversammlung abgesagt.

Auf Beschluss des Präsidiums soll die Versammlung im Frühjahr 2021 nachgeholt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Landesfeuerwehrverbandes.

Rettungskarte

 

Rettungskarte

Europa Notruf

Notruf 112 Europaweit

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall mehrsprachig

Newsletter