Diese Website benutzt Cookies. Stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu, um die Seite in vollem Umfang zu nutzen!
Login

Verhalten im Brandfall  

   

Europa Notruf  

Notruf 112 Europaweit

   

Gehörlosenfax  

 Pdf ausdrucken und

an die 112 faxen

   

Rettungskarte  

 

Rettungskarte

   

Besucher  

Heute 10

Gestern 33

Woche 250

Monat 986

Insgesamt 198992

   
×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.lfs-bw.de/meldungen/aktuelles/PublishingImages/2015010_Bild1.jpg'

Vorsicht Waldbrandgefahr !

Die Feuerwehren des Landkreises beschäftigen sich in den letzten Tagen mit Flächenbränden und Waldbränden.

Die lang anhaltende trockene und warme Witterung haben die Waldbrandgefahr in Deutschland erhöht. Die Böden sind ausgetrocknet, in den Wäldern liegt trockenes Laub vom Herbst, genug saftig-frische Bodenvegetation ist noch nicht gewachsen. Ebenfalls steht trockene Frucht auf den Äckern der Landwirte.

Der Deutsche Wetterdienst veröffenlicht hierzu regelmäßig den angepassten Waldbrand-Gefahrenindex.

 Waldbrandgefahr

Innenministerium legt Jahresstatistik 2014 vor.

Innenminister Reinhold Gall dankte bei der Vorstellung des Berichtes am 2. Juli 2015 in Stuttgart den ehrenamtlichen und hauptamtlichen Feuerwehrangehörigen für deren Dienst und sprach ihnen seine Anerkennung aus.

Reinhold Gall berichtete von einem leichten Anstieg der Mitgliederzahlen. In seinem Bericht ging er auf einzelne Punkte der Statistik ein. Dabei sprach er neben der Einsatzstatistik auch die Aktion „65 plus“ und die Entwicklung der Jugendfeuerwehren und deren Bedeutung für den Fortbestand und die Leistungsfähigkeit für die Einsatzabteilungen an.

Seminarteilnehmer besichtigen das Medienhaus des Südkurier in Konstanz

Teilnehmer der beiden Seminare für Öffentlichkeitsarbeit besichtigten am 22. Juni das Medienhaus in Konstanz.

Medienhaus Konstanz 2015 HPGB

Anerkennung der Ausbildung in der Feuerwehr geändert

 

Die „Hinweise zur Anerkennung der beruflichen Aus- und Fortbildung und der Ausbildung in den Feuerwehren in Baden-Württemberg“ wurden an die Information der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) "Brandschutzhelfer - Ausbildung und Befähigung“ und „Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten“ angepasst.

 

Traueranzeige Wolfgang Benz2

-        

Nachruf

Feuerwehr war sein Leben

Mit seiner Familie trauern die Feuerwehr Krauchenwies, der Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen und die Notfallseelsorge Sigmaringen um Hauptbrandmeister Wolfgang Benz, der nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 53 Jahren verstarb. Wolfgang Benz trat 1979 in die Abteilung Krauchenwies ein. Im Laufe der Jahre hatte er vom Kassenprüfer über Kassierer bis zum Schriftführer alle Funktionen inne.

Ebenso sah es bei der Ausbildung aus. Vom Maschinisten über Zugführer bis zum Verbandsführer durchlief er alle Ausbildungen. Von 2000 bis 2010 war er Abteilungskommandant von Krauchenwies und Kommandant der Gesamtwehr. In diese Zeit fiel die sehr zeitaufwändige Entwicklung der Feuerwehrkonzeption der Zukunft für die Feuerwehr Krauchenwies, und damit verbunden die Umstrukturierung des gesamten Fuhrparks. Auch an der Beschaffung des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20/16, von der Zusammenstellung der Ausstattung bis zur Auswertung der Angebote, war er maßgeblich beteiligt.

Seit 2003 gehörte er als Beisitzer dem Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen an. Nach seinem Rücktritt 2010 als Kommandant und Abteilungskommandant, lag der Schwerpunkt seiner Feuerwehrarbeit beim Kreisverband, wo er als Schriftführer Mitglied der Vorstandschaft war. Im Team Öffentlichkeitsarbeit betreute er einen Teil des Landkreises in diesem Tätigkeitsfeld und war an der Erstellung der jährlichen Feuerwehrbroschüre beteiligt. Bei der Notfallseelsorge Sigmaringen war er Führungsassistent im Führungsstab. Außerdem betreute er die Webseiten der Abteilung Krauchenwies, des Kreisverbandes und der Seelsorgeeinheit Krauchenwies-Rulfingen.

Entsprechend groß war dann auch die Trauergemeinde. Rund 150 Feuerwehrangehörige aus dem ganzen Landkreis marschierten von der Kirche zur Aussegnungshalle. Für Ehrenabteilungskommandant Wolfgang Benz hatte die Feuerwehr immer einen hohen Stellenwert. All seine Ämter und Aufgaben führte er akribisch, mit hohem zeitlichen Aufwand und persönlicher Hingabe aus, so ein Redner. Mit pflichtbewusst, vorbildlich, technikbegeistert, zuverlässig, ruhig und warmherzig beschrieben weitere Redner die Person Wolfgang Benz.

Trotz seiner Krankheit war er im April noch bei der Hauptübung und Hauptversammlung. Auch bei den kommenden Jubiläumsfeierlichkeiten wollte er dabei sein. Das war ihm aber nicht mehr vergönnt.

Text: Herbert Klawitter


 

 Seminar Öffentlichkeitsarbeit

Das zweite Seminar "Öffentlichkeitsarbeit" des Kreisverbandes Sigmaringen fand am vergangenen Wochenende im Feuerwehrgerätehaus in Pfullendorf statt. 3 Kameradinnen und 12 Kameraden der Feuerwehren des Landkreises waren der Einladung gefolgt, um Ihren Wissensdurst zum Thema "Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehr" zu stillen.

Nach der Begrüßung durch den stellv. Verbandsvorsitzenden Werner Stroppel übernahm Seminarleiter Roland Baumhauer.

Es waren wie im vergangenen Jahr sehr gute Referenten geladen, die Ihr Fachwissen zur Thematik an die jungen Verantwortlichen der Feuerwehrpresse weitergeben konnten.

Matthias Flum von der FF Herbertingen gab als Informatiker die wichtigen Punkte zum Aufbau einer Homepage, einer Facebook Seite sowie dem richtigen Umgang mit "Social Media". Wichtig ist in diesem Bereich die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben sowie die Wahrung der Persöhnlichkeitsrechte anderer.

Siegfried Volk - Redakteur vom Südkurier brachte sehr gute Infos zur Tagespresse, Aufbau von Berichten und über das interessante Gestalten eines Berichtes.

Seminar 1 3

Anschließend übte Klaus Dieter Kirschner mit den Anwesenden die Situation eines Interviews und einer Pressekonferenz - mit über 40 Dienstjahren als Pressesprecher des Kreisfeuerwehrverband Heidenheim und dementsprechend großer Einsatzerfahrung in der Öffentlichkeitsarbeit konnte hier sehr viele nützliche Informationen an die Teilnehmer weitergegeben werden.

Seminar 1 1

Robert Linsenmeyer (Inhaber Verlagg 112°) konnte aufgrund Krankheit nicht teilnehmen, und übergab seinen Vortrag kurzerhand in die Hände von Roland Baumhauer. So konnten viele wichtige Aspekte des jährlich erscheinenden Kreisjournals besprochen und bearbeitet werden.

Bestens versorgt durch die FF Pfullendorf waren sich am Nachmittag alle Teilnehmer einig - Das Seminar war eine richtig gute Sache !

bearbeitet

 

Der Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen hält seine Hauptversammlung in der Drei-Seen-Halle in Illmensee ab.

Im Anschluss an die Kommandantendienstbesprechung hielt der Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen am Nachmittag des 28. März seine Hauptversammlung ab. Zur Versammlung konnte der Vorsitzende Friedrich Sauter zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Neben der Landrätin Stefanie Bürkle waren auch der Bundestagsabgeordnete Lothar Riebsamen und der Landtagsabgeordnete Klaus Burger zugegen.

11hv 2015 illmensee 2517b

Vorsitzender Friedrich Sauter ehrt zahlreiche verdiente Feuerwehrkameraden

Anlässlich der Hauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes konnte Friedrich Sauter zahlreiche Kameraden für ihre Leistungen auszeichnen.

11hv 2015 illmensee 2585b

V.l.n.r.: Manfred Glöckler (Feuerwehr Krauchenwies), Ewald Andelfinger (Feuerwehr Herbertingen), Joachim Pfänder (Feuerwehr Sigmaringen), Eugen Kieferle (Feuerwehr Ostrach), Harald Stützle (Feuerwehr Bad Saulgau), Ulrich Mildenberger (Notfallseelsorge), Norbert Grüninger (Feuerwehr Gammertingen), Dieter Müller (Feuerwehr Pfullendorf), Nils Fritze (Feuerwehr Sigmaringen), Herbert Datz (Feuerwehr Gammertingen), Bernd Weinmann (Notfallseelsorge), Rainer Schieber (Feuerwehr Sigmaringen), Friedrich Sauter (Kreisverbandsvorsitzender)

 

Feuerwehrjournal 2015 erschienen

Titelseite Journal 2015 

 Das Journal als PDF online

Am Freitag den 19.03.2015 fand ab 20.00 Uhr die Hauptversammlung der AG Notfallseelsorge

des Landkreis Sigmaringen im Rettungszentrum in Mengen statt.

HVNFS

v.l.n.r. Edwin Müller, Bernd Weinmann, Winfried Fritz, Elke Gehrling und Ulrich Mildenberger

Pfarrer Edwin Müller begrüßte alle Anwesenden der Notfallseelsorge sowie zahlreiche Gäste.  Der erste Landesbeamte Rolf Vögtle, der Vorsitzende des
Kreisfeuerwehrverbandes Friedrich Sauter und sein Stellvertreter Werner Stroppel, Kreisbrandmeister Michael Hack, der Leiter des Polizeireviers
Sigmaringen, Herr Egon Demmer und der Leiter des Polizeireviers Bad Saulgau, Herr Volkmar Rees waren der Einladung nach Mengen gefolgt.

Aktionstag "Rauchwarnmelder" am Freitag, 13 März 2015

 

DigitalfunkAm Freitag, 13. März 2015 erinnert ein bundesweiter Aktionstag an die lebensrettende Funktion von Rauchwarnmeldern.

Seit Anfang des Jahres schreibt die Landesbauordnung vor, dass Rauchwarnmelder in Räumen installiert sein müssen, in denen bestimmungsgemäß Personen schlafen, und innerhalb der Wohneinheit in den Rettungswegen zu diesen Räumen. Dass Rauchwarnmelder einen guten vorbeugenden Brandschutz bieten, ist aber in der Bevölkerung leider noch immer nicht allen bewusst. Deshalb erinnert traditionell an einem Freitag der 13. ein bundesweiter Aktionstag an die lebensrettende Funktion der kleinen Helfer.

Der Landtag von Baden-Württemberg hatte im Juli 2013 die Rauchwarnmelderpflicht beschlossen. Rauchmelder können Leben retten – der laute Alarm des Rauchwarnmelder (umgangssprachlich auch Rauchmelder, Brandmelder oder Feuermelder genannt) warnt auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr.

In Baden-Württemberg kommen jährlich beispielsweise immer noch etwa 50 bis 60 Menschen bei Bränden ums Leben. Die meisten von ihnen werden im Schlaf von Feuer und Rauch überrascht. Bundesweit verunglücken rund 70 Prozent aller Brandopfer nachts in den eigenen vier Wänden. Gefährlich ist dabei nicht so sehr das Feuer, sondern der Rauch. 95 Prozent der Brandtoten sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung!

 

Quelle: Landesfeuerwehrschule Baden Württemberg