Diese Website benutzt Cookies. Stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu, um die Seite in vollem Umfang zu nutzen!
Login

Termine  

Sa Jun 09 @08:00
FF Mengen - 4. Fw-Wettkampf
Sa Jun 23
KFV-Ausflug 2018
Sa Jul 07
Leistungsabzeichen
   

Termine KJF  

   

Verhalten im Brandfall  

   

Europa Notruf  

Notruf 112 Europaweit

   

Gehörlosenfax  

 Pdf ausdrucken und

an die 112 faxen

   

Rettungskarte  

 

Rettungskarte

   

Besucher  

Heute 6

Gestern 52

Woche 6

Monat 1285

Insgesamt 193317

   

 

Bericht des Einsatzleiters (Kommandant Martin Eisele)

Großeinsatz für die Feuerwehr und das DRK beim Pflegeheim Herbertingen

Am Freitag, 28. Juli 2017 wurde gegen 18.00 Uhr durch die Rettungsleitstelle Oberschwaben Alarm für die Feuerwehren Herbertingen mit allen Abteilungen, Bad Saulgau, Mengen und Hohentengen ausgelöst. Außerdem wurden zahlreiche Kräfte vom DRK an die Einsatzstelle beordert.

Grund der Alarmierung war ein Zimmerbrand im Pflegeheim Herbertingen. Dadurch kam es zu einer starken Rauchentwicklung und die Bewohner sowie das Pflegepersonal mussten schnellstens evakuiert werden. Dafür wurden die Drehleitern aus Bad Saulgau und Mengen eingesetzt. Mehrere Trupps unter Atemschutz durchsuchten das Gebäude und retteten 17 pflegebedürftige Personen aus dem Gebäude. 5 weitere bettlägerige Personen mussten über die beiden Drehleitern liegend gerettet werden.

Parallel zur Personenrettung wurde die Brandbekämpfung eingeleitet. Dazu wurden zwei Wasserentnahmestellen am Krähenbach aufgebaut. Außerdem bereitete sich das DRK auf den großen Ansturm von Verletzten vor und baute bereits ein Sanitätszelt auf.

Die verletzten und evakuierten Personen wurden an einen Sammelplatz gebracht und dort von den Kräften des DRK gesichtet und nach Verletzungsmustern eingeteilt. Die weitere Betreuung und Behandlung erfolgte dann im Sanitätszelt bis zum Abtransport in eine der umliegenden Kliniken. Alle anderen Senioren wurden in der Alemannenhalle mit Getränken versorgt, bis für sie andere Pflegeplätze gefunden wurden.

Zum Glück war dieses Szenario nur eine Übung – jedoch könnte dieses jederzeit zum Ernstfall werden. Deshalb konnten wichtige Erkenntnisse gewonnen werden für den aktuellen Feuerwehreinsatzplan.

Insgesamt nahmen an der Übung 140 Einsatzkräfte mit 29 Fahrzeugen von der Feuerwehr, dem DRK und der Notfallseelsorge teil. Für die realistische Darstellung wurden 25 Personen als Komparsen eingesetzt.

Bei der abschließenden Besprechung wurde ein positives Resümee gezogen und die Mitwirkenden konnten sich bei einem kleinen Imbiss stärken.